Andritz: Mit den Zielen rudert auch der Kurs zurück

Größter Verlierer an der Wiener Börse im ATX-Segment ist heute Vormittag Andritz mit einem Kursverlust größer fünf Prozent. Gründe gibt’s zwei: Die Zahlen des 3. Quartals trafen die Erwartungen der Analysten nicht – siehe „Soll und Ist”: Dies ist im Wesentlichen auf Kostenüberschreitungen bei einzelnen Projekten im Geschäftsbereich Metals sowie einen Ergebnisrückgang im Geschäftsbereich Hydro zurückzuführen, der im Vorjahreszeitraum vom erfolgreichen Abschluss einiger Projekte sowie von einem hohen Serviceanteil positiv beeinflusst worden war. Im Vorjahr gab es auch einen positiven Einmaleffekt von rund 25 Millionen Euro – im Wesentlichen aus dem Verkauf des Schuler-Technikzentrums in Tianjin. Trotzdem. Und außerdem ruderte ...

Gepostet in der Kategorie Wirtschaft (Anzahl der ansichten:) 7