Der Massenexodus aus Venezuela geht weiter

 Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk und die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf mitteilten, sind die meisten Venezolaner in Lateinamerika und der Karibik untergekommen. Dort halten sich nun schon rund 2,4 Millionen Exilierte aus Venezuela auf. Größtes Aufnahmeland ist dabei Kolumbien – dort leben derzeit mehr als eine Million Venezolaner. Nach UN-Angaben überschreiten täglich bis zu 6000 Menschen die Grenze zwischen den beiden südamerikanischen Staaten. Das zweitgrößte Aufnahmeland ist Peru mit über 500.000 Migranten, gefolgt von Ecuador mit mehr als 220.000 Menschen. Im August hatten die Vereinten Nationen noch von 2,3 Millionen Venezolanern gesprochen, die im Exil leben – 1,6 Millionen von ihnen ...

Gepostet in der Kategorie Ausland (Anzahl der ansichten:) 9