Konzertkritik – Neue Werke bei Wien Modern

Schön, dass das Festival Wien Modern nicht nur die Klassiker des Schrägen präsentiert. Auch Neuheiten sind sinnvoller Teil seines Konzeptes; und die Stücke sind bisweilen ja von witzigem Charakter. Im Wiener Musikverein steht auf der Bühne des Goldenen Saals etwa überraschend eine Art Möbelstück: Hans-Joachim Hespos Komposition tapis fou ist eine symphonische Szene für Sopran, Improvisierschrank und “ausgeräumtes Orchester mit Gelegenheitsdirigenten”. Theoretisch witzig, der Kompositionsauftrag von Wien Modern. Faktisch allerdings will so etwas wie Spannung nicht aufkommen. ...

Gepostet in der Kategorie Boulevardblatt (Anzahl der ansichten:) 5

Ähnlich Nachrichten