Manipulationsverdacht bei Video zu CNN-Korrespondent

In den USA sind Vorwürfe erhoben worden, das Weiße Haus habe zur Begründung von Anschuldigungen gegen den CNN-Korrespondenten Jim Acosta ein manipuliertes Video veröffentlicht. Experten und Journalisten äußerten am Donnerstag die Vermutung, dass der Ausschnitt aus der tumultartigen Pressekonferenz mit Präsident Donald Trump vom Mittwoch nachträglich beschleunigt worden sei. Dadurch werde ein Schlag Acostas auf den Arm einer Praktikantin des Weißen Hauses suggeriert. CNN erhob nach der Enthüllung scharfe Vorwürfe gegen die Regierung. Trumps Sprecherin Sarah Sanders hatte das Video nach der Pressekonferenz im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlicht und damit den Entzug der Akkreditierung von Acosta begründet. Die Regierung werde “nie ...

Gepostet in der Kategorie Ausland (Anzahl der ansichten:) 6